Wo steht das Projekt Stadionumbau in Münster?

Wo steht das Projekt Stadionumbau in Münster?

5. September 2023 10 Von Carsten Schulte

Ruhig ist es geworden ums Preußenstadion. Nachdem der Rat der Stadt Münster den Umbau im Herbst 2022 auch politisch angeschoben hatte, läuft die Suche nach einem Totalübernehmer seit dem Frühjahr. Und nun? Wo steht das Verfahren aktuell?

Die zuständige Referentin Christina Cappenberg erklärt auf Anfrage von 100ProzentMeinSCP, wie der Stand in Sachen Umbau ist. Bekanntlicht sucht die Stadt Münster einen Totalübernehmer, also ein einzelnes Unternehmen, das dann den gesamten Umbau übernimmt. Vorteil: Keine kleinteilige Arbeit mit vielen einzelnen Unternehmen und Partnern. Nachteil: Die Vorbereitung nimmt viel mehr Zeit in Anspruch, weil alle Anforderungen vorher kleinteilig definiert werden müssen.

In der Stadt verantwortlich wird die Bädermanagement Münster GmbH (BMM) sein. Die BMM ist eine Tochter der Stadtwerke Münster, ihr Unternehmenszweck wurde gerade ergänzt um „die Durchführung von größeren Investitionsmaßnahmen in Bädern der Stadt Münster sowie im Auftrag der Stadt Münster in oder an dem städtischen Stadion an der Hammer Straße“. 

Bis Juni mussten alle interessierten Unternehmen ihre Anträge für das Verfahren einreichen, das ist mittlerweile auch erfolgt. Aus dem Kreis der gesamten Interessenten hatte die Stadt dann jene Unternehmen zur Abgabe eines ersten Angebots aufgefordert, die grundsätzlich in der Lage wären, die Bedingungen in Münster zu erfüllen.

Diese erste sogenannte „indikative Angebotsphase“ endet Mitte September. „Parallel laufen zwischen Stadt und SCP die Gespräche weiter, um alle vertraglichen Angelegenheiten auszuarbeiten“, so Cappenberg.

Welche Unternehmen sich am Verfahren beteiligen? Oder wie viele es sind? Das bleibt wegen der Nicht-Öffentlichkeit des Vergabeverfahrens unbeantwortet.

Nach dem Ende der ersten Angebotsphase schließt sich dann eine zweite Angebotsphase an, die dann schon etwas kleinteiliger, feiner und konkreter ausfallen dürfte. Dafür ist diese Phase ja gedacht: Die Angebote und Anforderungen nachzuschärfen. Zum Abschluss steht die verbindliche Angebotsphase an. Dann wird es ernst: Mit diesen Angeboten treten alle Teilnehmer final an – aus dem Kreise derer, die dann noch beteiligt sind, wird der Totalübernehmer ermittelt.

Die wichtigste Frage: Wann wird das sein? Cappenberg: „Ziel ist es, das Verfahren im Frühjahr 2024 abzuschließen.“

Wenn der Totalübernehmer ermittelt ist, wird es konkreter, dann geht es um Bauanträge. Denkbar, zumindest nicht ausgeschlossen, dass Ende 2024 Bagger zu sehen sind, vielleicht aber auch erst 2025.

Das Zieldatum für die Fertigstellung des gesamten Vorhabens, also die Übergabe eines Stadions für maximal 20.000 Zuschauer, ist für Sommer 2027 geplant. Das setzt einen störungsfreien Verlauf voraus und ist noch immer ambitioniert. Aber die sichtbaren Arbeiten werden ja schon viel, viel früher begonnen haben.

Alles zum Preußenstadion

Unterdessen hat der SC Preußen selbst die Bedeutung des Stadionumbaus mit einer Personalie betont: Der bisherige Projektberater Markus Sass rückt ab Januar sogar in die Geschäftsführung des Klubs auf …