Preußen Münster: Trainer Nummer 11 ist schon die Nummer 2

Preußen Münster: Trainer Nummer 11 ist schon die Nummer 2

März 30, 2020 0 Von Carsten Schulte

Der SC Preußen Münster hat spielfrei – so wie alle anderen Fußballklubs. Er steht damit bei 331 Drittligaspielen und das wird noch einige Wochen so bleiben. Gelegenheit, auf eine interessante Bilanz zu schauen. Trainer Nummer 11 ist nämlich nach Punkteschnitt bereits der zweiterfolgreichste Preußencoach in der 3. Liga.

Elf Trainer – inklusive der drei Interimstrainer Carsten Gockel, Cihan Tasdelen und Arne Barez – trugen seit 2011 Verantwortung an der Seitenlinie.

Ihre Bilanz fällt ziemlich unterschiedlich aus. Von den acht „echten“ Trainern beendete nur einer (!) seine Amtszeit regulär. Das war Marco Antwerpen, der den SCP mit Vertragsende Juni 2019 verließ. Alle übrigen Trainer wurden vorzeitig entlassen – was auch etwas über die sportliche Führung beim SC Preußen sagt. Eine klare Struktur gab es nur selten bei den Adlern, was auch die teilweise völlig verschiedenen Spielideen oder System der Trainer belegten. Kann man Trainer wie Ralf Loose oder Benno Möhlmann vergleichen mit Marco Antwerpen oder Horst Steffen?

Zunächst die Amtszeiten. Von den acht festen Trainern hielt Ralf Loose am längsten durch. In 89 Spielen betreute er den SCP. Mit weitem Abstand folgten dann Pavel Dotchev (61) und Marco Antwerpen (57).

TrainerSpielePunkte
1Ralf Loose89130
2Pavel Dotchev61101
3Marco Antwerpen5786
4Benno Möhlmann4661
5Horst Steffen2726
6Marc Fascher2228
7Sven Hübscher1612
8Sascha Hildmann711


Die Galerie: Alle elf Drittliga-Trainer des SC Preußen Münster:


Interessant ist dabei zu sehen, wie viele Siege jeder Trainer im Verhältnis zu seinen Spielen holte. Da liegt „Dauerbrenner“ Ralf Loose nämlich nur an vierter Stelle. Aus 89 Spielen holte Loose nur 34 Siege (38,2%). Am erfolgreichsten war in dieser Kategorie – wenig überraschend – der 72-Punkte-Trainer Pavel Dotchev, der 27 Siege aus 61 Spielen holte (44,26%).

Ganz dichtauf rangiert Marco Antwerpen (17 Siege aus 46 Spielen, 43,86%) und dann kommt schon Sascha Hildmann! Der aktuelle Preußentrainer holte aus 7 Spielen 3 Siege und das macht dann eine Sieg-Quote von immerhin 42,86%.

Abgeschlagen rangiert Sven Hübscher, der mit dem SCP eine der schlechtesten Hinrunden der Vereinsgeschichte hinlegte. Seine Bilanz fiel in dieser Hinsicht noch desaströser aus als die des erfolglosesten Preußen-Drittliga-Trainer Horst Steffen.

Die meisten Siege im Verhältnis zu den Spielen:

TrainerSiege in SpielenSiegquote
1Pavel Dotchev27 von 6144.26%
2Marco Antwerpen25 von 5743,86%
3Sascha Hildmann3 von 742,86%
4Ralf Loose34 von 8938,2%
5Benno Möhlmann17 von 4636,96%
6Marc Fascher6 aus 2227,27%
7Horst Steffen7 aus 2725,93%
8Sven Hübscher2 aus 1612,5%

Diese Bilanz zeigt auch, warum Preußens Drittliga-Trainer Nummer 11 bereits jetzt die Nummer 2 im Ranking ist. Denn Sascha Hildmann holte in seinen bisher sieben Partien einen Schnitt von 1,57 Punkten pro Spiel.

Noch erfolgreicher war eben nur Pavel Dotchev (1,66 Punkte/Spiel)! Marco Antwerpen folgt mit 1,51 Punkten im Schnitt auf Platz 3.

Hildmann verpasste dem SCP eine strenge Ordnung und machte das Thema defensive Kompaktheit zum alles dominierenden Auftrag. Das zahlte sich bisher aus.

Die erfolgreichsten Trainer nach Punkteschnitt

TrainerPunkteschnitt
1Pavel Dotchev1,66
2Sascha Hildmann1,57
3Marco Antwerpen1,51
4Ralf Loose1,46
5Benno Möhlmann1,33
6Marc Fascher1,27
7Horst Steffen0,96
8Sven Hübscher0,75


Zur Einordnung: Der SC Preußen Münster hat bisher 331 Drittligaspiele absolviert und holte dabei 459 Punkte. Das macht einen Schnitt von 1,39 Punkten. Von den bisherigen Drittligatrainern der Preußen sind vier besser als dieser Schnitt.

Mit Hildmanns aktuellem Punkteschnitt würde der SCP bis zum Saisonende noch 17 Punkte holen und käme dann auf 44 Punkte. Ob das reichen würde für einen Nichtabstiegsplatz? Das ließe sich erst am Ende einer in jeder Hinsicht seltsamen Saison bewerten – wann immer das dann sein könnte.