Preußen Münster gegen RW Oberhausen noch einmal vor Zuschauern?

Preußen Münster gegen RW Oberhausen noch einmal vor Zuschauern?

Mai 7, 2021 1 Von Carsten Schulte

Die Infektionslage der Pandemie schwächt sich etwas ab. In Münster lag der Inzidenzwert am Freitag bei knapp über 60. Das weckt Begehrlichkeiten. Spielt der SC Preußen Münster in dieser Saison noch einmal vor Zuschauern?

Sicher ist: Das letzte Spiel mit Fans im Stadion war die Partie gegen den SC Wiedenbrück im Herbst. Den mühsamen 2:1-Heimsieg sahen damals 1.997 Zuschauer – etwa tausend mehr hätten es sein dürfen, doch das war damals vielen zu heikel.

Vier Spiele von 34 absolvierte der SCP in der Saison 2020/2021 vor Zuschauern. 300 sahen gegen Bergisch Gladbach zu, jeweils 990 gegen Homberg und Lotte, dazu die erwähnten knapp 2.000 gegen Wiedenbrück. Macht einen Schitt von 1.070 in diesen vier Partien oder 238 über alle 18 Heimspiele hinweg. Keine bemerkenswerten Zahlen, aber eine außergewöhnliche Zeit.

Vielleicht lässt sich der Schnitt noch leicht anheben. Zwar spielt der SCP gegen Fortuna Köln am Samstag noch ohne Fans, aber dann bleibt noch das eine, das letzte Saison-Heimspiel gegen RW Oberhausen Ende Mai. Eine Zeit des Abschieds, aber vielleicht nicht in Einsamkeit.

Gehen die Zahlen in Münster weiter zurück, könnte das Modellprojekt „Fans im Preußenstadion“ greifen. „Das haben wir nicht abgehakt“, hofft Trainer Sascha Hildmann auf einen Abschied vor Fans. „Ich hoffe, dass Münster da noch etwas macht. Das wäre eine tolle Geschichte.“

So ist es wohl. Die längste Zeit in Münster verbrachte der Trainer aus der Pfalz ohne Zuschauer, das Heimfeeling kommt da kaum auf. Für den Trainer, der stets leidenschaftlich mitgeht und die Stimmung von außen auch aufsaugt, schwer erträglich – das betont Hildmann bei jeder Gelegenheit (und zuletzt bei der Glückwunsch-Aktion der Preußenfans am Prinzipalmarkt).

Beim SCP liegt das Hygienekonzept ja längst in der Schublade, zuletzt wurde auch ein negativer Schnelltest verpflichtend für den Stadionbesuch – für alle, die nicht direkt zu den beteiligten Mannschaften gehörten. Das ist alles eingespielt. Offen ist nur, wie viele Fans dann möglicherweise Platz nehmen dürfen. Und ob überhaupt. Aber diese Frage wird sich in den kommenden zwei Wochen beantworten lassen.

Angesichts der Entwicklung, des Impf-Fortschritts, könnte man sich leise Hoffnung erlauben, dass die kommende Saison zumindest mit niedrigen Zuschauerzahlen starten kann. Falls keine Virus-Mutationen übernehmen, falls die Infektionszahlen weiter zurückgehen, falls … viele Unbekannte, aber wie gesagt: Hoffnung ist zulässig.