Carsten Cramer: “Preußen Münster hat etwas Sex Appeal verloren”

Carsten Cramer: “Preußen Münster hat etwas Sex Appeal verloren”

April 28, 2020 2 Von Carsten Schulte

Carsten Cramer war von den Neunzigerjahren bis ins neue Jahrtausend in vielen Bereich des SC Preußen Münster tätig. In einem aktuellen Podcast gibt er aber zu, dass der Reiz des Klubs bei ihm etwas nachgelassen habe. Er nennt auch Gründe dafür.

Carsten Cramer. Foto: Imago

Cramer, heute einer von drei Geschäftsführer des BVB, ist gebürtiger Münsteraner. Anfang der Neunzigerjahre begann seine Laufbahn beim SCP, die ihn vom Stadionsprecher zum Marketingchef und Quasi-Geschäftsführer machte. “Ich war damals der einzige Hauptamtliche im Klub”, erinnert sich Cramer im Podcast von “eskaliert.ms“. Dort stand er zuletzt den beiden Moderatoren Simon Janssen und Daniel Schlemermeyer Rede und Antwort.

Seit den Achtzigerjahren in der Oberliga habe er den SCP verfolgt, so Cramer über die Anfänge seiner Karriere. “Das waren ja kurze Wege nach Reken oder Wanne-Eickel.” Der damalige Jurastudent rutschte dann 1991 irgendwie beim SC Preußen rein, wie er sich erinnert. “Und da wollte ich auch nicht wieder raus.” Das Jurastudium musste dran glauben, stattdessen gestaltete Cramer beim SCP einen Arbeitsbereich, der zu dieser Zeit im Grunde noch gar nicht existierte. “Aus Hobby und Besessenheit ist ein Beruf geworden.”

“Habe das alles dem SCP zu verdanken”

“Ich habe den damaligen Verantwortlichen Thomas Herda (Präsident, Anm.d.Red.) und Hermann Brück (Schatzmeister) meine Laufbahn zu verdanken”, so Cramer über die Anfänge. “Sie haben damals auf mich gesetzt, ohne sie hätte ich später keinen Job beim Vermarkter Sportfive bekommen.” Sportmarketing habe sich damals noch auf Reklame und Bandenwerbung beschränkt. Die Branche habe noch gar nicht wirklich existiert. “Deshalb konnten wir damals einfach Dinge anstoßen und entwickeln. Wir haben in Münster bei Null begonnen.”

Naturgemäß behandelte der Podcast vor allem Cramers Verhältnis zu seiner Heimatstadt (in der er nach wie vor lebt) und den BVB. “Ich spreche heute ja zu 99 Prozent über Borussia Dortmund”, so Cramer zwischendrin. “Da bin ich nah dran.” Die Aussage steht aber sinnbildlich auch für Cramers Verhältnis zum SC Preußen. Denn: “Der Reiz des SCP hat bei mir etwas nachgelassen. So richtig anfixen tut mich der Klub nicht mehr.”

Cramers Verhältnis zum SC Preußen ist stark abgekühlt – so viel wird im Podcast deutlich. Vielleicht schwingt auch noch sein etwas unerfreulicher Abschied vom SCP mit. Zuletzt 2006 war er für den SCP unterwegs. Damals ging es um das Jubiläum zum 100. Geburtstag des Klubs, das von Cramer gestaltet wurde. Nach dem Abstieg im Frühjahr 2006 wurde die Pläne für das Jahr ziemlich abrupt über Bord geworfen, Cramers Abschied fiel eher bitter aus. Und seither gab es nur noch wenige Berührungspunkte zwischen ihm und dem SC Preußen.

“Der Verein bedeutet mir schon noch etwas. Ich sympathisiere mit ihm, aber er spricht mich emotional nicht mehr so an”, so Cramer im Podcast. “Mir gefällt das permanente Feststellen von schwierigen Rahmenbedingungen nicht.” Er würde sich beim SCP etwas mehr “Euphorie und Strahlen” wünschen. Stattdessen gibt Cramer zu: “Der SCP hat so ein bisschen Sex Appeal verloren, um ehrlich zu sein.”

Cramer noch deutlicher: “Ich habe den Eindruck, der SC Preußen ist mehr so ein Betroffenheitsverein geworden. Das ist nicht meine Welt.” Im Vergleich zu seiner Zeit im Klub lautet sein Eindruck heute: Man müsste mehr machen, mehr initiativ sein. “Nur warten und beschweren klappt nicht.”

Dass der SC Preußen seine Probleme mit oder in der Stadtgesellschaft hat, verhehlt Cramer nicht. “Ich maße mir nicht an, das genau beurteilen zu können, aber ich merke, dass die Verankerung des BVB in Dortmund ganz anders ist.” Natürlich könne man den Bundesligisten nicht mit dem SCP vergleichen, aber am Spieltag sehe man in Münster lediglich ein paar mehr Fahrräder auf der Hammer Straße stadtauswärts. Dortmund sei dann schwarz-gelb.

“Der Verein kämpft damit, in der Stadt nicht so verankert zu sein. Und das hat sich nach meinem Eindruck in den vergangenen Jahren nicht zugunsten des Klubs verändert…”

Cramers Fazit mit Blick auf seine eigene Zeit beim SC Preußen Münster? “Ich habe immer Entscheidungen getroffen, wenn wenn andere die Rahmenbedingungen oder das Mindset nicht zur Verfügung gestellt haben. Das habe ich tatsächlich beim SCP gelernt. Es war nicht mein Ding zu klagen, wir haben einfach gemacht.”

Bei Interesse folgt uns: