Offiziell: Teamarzt Dr. Müller-Rensmann erklärt Rücktritt beim SC Preußen Münster

Offiziell: Teamarzt Dr. Müller-Rensmann erklärt Rücktritt beim SC Preußen Münster

September 13, 2020 3 Von Carsten Schulte

Der SC Preußen Münster hat eine neue Baustelle. Teamarzt Dr. med. Cornelius Müller-Rensmann hat seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Der SC Preußen bestätigte am 14. September die ursprüngliche „Bild“-Meldung.

Der Teamarzt habe nach einem Gespräch zwischen Sportchef Peter Niemeyer, Trainer Sascha Hildmann und den beiden Teamärzten (inklusive Dr. Tim Hartwig) einen Vertrauensverlust beklagt und seinen Rücktritt angekündigt – ab sofort. So berichtet es die „Bild“ zuerst am Sonntagabend.

Auslöser des Rücktritts waren offenbar unterschiedliche Auffassungen über die Arbeit von Müller-Rensmann. Das war zuletzt vor dem Spiel gegen den SV Bergisch Gladbach durchaus schon spürbar – in der Art, in der Hildmann über die beiden Oberschenkelverletzungen von Gianluca Przondziono und Dennis Daube sprach. Insbesondere über die vom Ärzteteam verordnete 10-Tage-Pause von Daube hatte Hildmann während der Spieltagspressekonferenz auffällig kritisch gesprochen.

Offenbar gab es durchaus unterschiedliche Auffassungen oder Interessen. Die des Trainers dürften vorrangig auf der Einsatzfähigkeit der Spieler liegen, die der Ärzte vor allem auf der Gesundheit und dem Gefühl der Spieler. Müller-Rensmann habe die Haltung des Trainers als eine Einmischung in den ärztlichen Bereich empfunden, heißt es in der „Bild“.

Klub bestätigt

Das ist ein Spannungsfeld, das im Leistungssport immer für Interessenskollisionen sorgt. Legendär ist der Streit, der unter Pep Guardiola beim FC Bayern öffentlich wurde. Guardiola stritt mit der Bayern-Legende Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt immer wieder über die Verletzungen von Spielern, am Ende warf Müller-Wohlfahrt das Handtuch und verließ den Klub so lange, bis Guardiola sich aus München verabschiedete.

Der SC Preußen äußerte sich am Sonntag noch nicht, bestätigte aber einen Tag später die Entscheidung des Arztes. Aus dem Klubumfeld war allerdings zu hören, dass das eigentliche Gespräch zwischen Docs und Sportführung am Samstag durchaus kritisch gelaufen sei, die Beteiligten aber anschließend einigermaßen „sauber“ herausgegangen seien.

Den Rücktritt teilte der Teamarzt offenbar nicht der sportlichen Leitung mit, sondern wandte sich an den Aufsichtsrat des Klubs.

Müller-Rensmann war seit über 20 Jahren Teamarzt der Preußen.