Julian Schauerte und Marko Dedovic positiv auf Corona getestet

Julian Schauerte und Marko Dedovic positiv auf Corona getestet

Dezember 6, 2021 0 Von Carsten Schulte

Nun hat der SC Preußen Münster Gewissheit: Julian Schauerte und Marko Dedovic sind positiv auf Corona getestet worden, das ergaben die zwischenzeitlich durchgeführten PCR-Tests.

Artikelfoto: Mannschaftskapitän Julian Schauerte hier vor dem Spiel in Köln.

Am Montag war beim SC Preußen Münster ohnehin trainingsfrei, doch nach dem positiven Ergebnis von Mannschaftskapitän Julian Schauerte führten Spieler und Betreuer einen zusätzlichen Schnelltest durch. Der schlug bei Torwart Marko Dedovic, in der Kabine Nachbar von Schauerte, ebenfalls an. Auch hier ergab der PCR-Test Gewissheit.

Schauerte und Dedovic sind zuhause unter Quarantäne, haben aber keine Symptome – da beide doppelt geimpft sind, dürfte hier ein spürbarer Schutz bestehen. Alle übrigen Tests seien negativ ausgefallen, so teilt der SCP mit.

Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt dürfen die Preußen, die ihre Einheit am Sonntag umgehend abgesagt hatten, damit am Dienstag auf den Trainingsplatz zurückkehren und auch das für Mittwochabend angesetzte Pokalspiel gegen die SpVgg Erkenschwick soll wie geplant stattfinden. Natürlich ohne Schauerte.

Weiter heißt es beim SCP: „Bei der ersten Mannschaft des SC Preußen, in der alle Spieler, Trainer und Betreuer ausnahmslos mindestens doppelt geimpft sind, sind es seit Beginn der Pandemie die ersten beiden Fälle. Das ist sowohl dem ausgereiften Hygienekonzept des Adlerclubs als auch dem gewissenhaften Verhalten aller Personen zu verdanken. Auch dadurch konnte in diesem Fall die Ansteckung frühzeitig entdeckt und so, Stand jetzt, eine weitere Ausbreitung innerhalb der Mannschaft verhindert werden. Um den Schutz auch in den kommenden Wochen möglichst hochzuhalten, werden beim SCP darüber hinaus bereits erprobte Hygienemaßnahmen wieder umgesetzt. Alles mit dem Ziel, dem Virus die Ausbreitung weiterhin so schwer wie möglich zu machen und die Gesundheit aller beim Adlerclub bestmöglich zu schützen.“