Charalambos Makridis wechselt aus Osnabrück zum SC Preußen Münster

Charalambos Makridis wechselt aus Osnabrück zum SC Preußen Münster

22. Juni 2024 3 Von Redaktion

Auf dem Papier (und nur dort) könnte dieser Wechsel für Stirnrunzeln sorgen. Denn ausgerechnet vom Rivalen VfL Osnabrück wechselt Charalambos Makridis an die Hammer Straße zum SC Preußen Münster. Aber ganz im Ernst: So richtig juckt das niemanden, die Reaktionen im Internet tendieren mehr so in die Richtung: „Den kriegen wir schon wieder hin…“

Artikelbild: Ole Kittner mit Neuzugang Charalambos Makridis. Foto: SC Preußen Münster

Dieser Ansatz dürfte durchaus korrekt sein. Makridis, 27 Jahre alt, Offensivspieler, kommt nicht gerade mit höchsten Auszeichnungen. 2023 war er mit Regensburg aus der 2. Bundesliga abgestiegen, zuletzt mit dem VfL Osnabrück. Dort kam er zwar zu 24 Spielen, wurde aber in 15 Spielen nur eingewechselt. Seine Einsatzzeiten sind also nicht allzu umfassend und das zeichnete sich am Ende auch in seiner Ausbeute ab: 2 Tore erzielte er. Allerdings ist es für Offensivspieler traditionell auch nicht einfach zu glänzen, wenn das Team im Abstiegskampf steckt.

Der Kicker führt ihn daher in der Liste der „Topspieler“ auf dem 220. und damit letzten Platz – mit einem Notenschnitt von 4,47 gemeinsam mit dem Schalker Henning Matriciani. Für Regensburg und Osnabrück traf er in den vergangenen fünf Jahren in der 2. Bundesliga nie häufiger als dreimal. Seine erfolgreichste Saison hatte er 2019/2020 für Borussia Mönchengladbach II mit 12 Saisontoren in der Regionalliga West.

Erfahrung bringt Makridis allerdings mit. Insgesamt 97 Zweitligaspiele und 99 Regionalligaspiele stehen in seiner Vita. Beim SCP setzt man auf diese Erfahrung, glaubt aber auch, dass „Babis“ im Offensivbereich variabel einsetzbar sei.

Makridis freut sich auf die neue Aufgabe: „Mich reizt das ganze Umfeld, die Stimmung, die Stadt und das, was die Mannschaft ausstrahlt. Ich möchte jetzt schnell ein Teil davon werden und mein Bestes geben. Wir sind sicher der Underdog, sollten uns aber nicht verstecken und mutig sein. Das gelingt, wenn wir den Schwung mitnehmen und an uns glauben.“